Blogparade: Ethische Grenze der Fotografie / Ethicle Boarder of Photography

—– English Version follows after the German part! —–

Gestern habe ich eine interessante Reportage bei 3sat gesehen („Auf der Suche nach Wahrheit“), bei der Anhand von World Press Photo Award Gewinner-Fotos deren Entstehungsgeschichte besprochen und hinterfragt wurde. Natürlich wurden auch viele der Werke gezeigt und einige Beteiligte (Fotografen, Redakteure, handelnde Personen) interviewt.

Für mich stellt sich nach der Sendung, aber auch beim verfolgen verschiedener Diskussionen in Foren, Blogs etc. die Frage, was man als Fotograf ablichten darf? Wo sollte man eine Grenze ziehen? Ich meine damit nicht die rechtlichen Aspekte, sondern viel mehr die ethischen Aspekte hinter dieser Frage.

Grund genug für mich, mal meine erste Blogparade zu starten und mal zu hören, was die Blogosphere zu diesem Thema zu sagen/posten hat. Mitmachen kann jeder und die Umfrage läuft bis zum 22.03.2008. Um mitzumachen, einfach die gleich folgenden Fragen in einem eigenen Post seines Blogs mit einem Track-Back zu diesem Artikel. Ein Kommentar mit Deinen Antworten ist prinzipiell auch o.k.

Die Auswertung wird nicht einfach werden, ich werde aber Versuchen, über die Bandbreite der Meinungen zu berichten und liste natürlich alle teilnehmenden Blogs auf. Ich hoffe, dass ich das in einer Woche schaffen werde.

Hier die Fragen:

  1. Wo siehst Du die Grenze für Reportage-Fotografen, z.B. bei Kriegsberichterstattung?
  2. Wo ziehst Du die Grenze für Dich selbst (würdest Du z.B. einen Verkehrsunfall mit Verletzten und evtl. sogar Toten fotografieren)?
  3. Wie stehst Du zur Auszeichnung von Fotos, z.B. mit dem World Press Photo Award, die das Leid anderer Abbilden und davon „profitieren“?
  4. Denkst Du, dass man mit der Fotografie tatsächlich etwas bewegen, also z.B. die Welt aufrütteln kann und rechtfertigt das dann die Fotografie „um jeden Preis“?
  5. Wahrst Du selbst schon mal in der Situation, in der Du überlegt hast, ob Du eine bestimmte Situation ablichten sollst/kannst/darfst oder nicht? Wie hast Du Dich entschieden und warum?

Nicht ganz einfach und wohl nicht mit Ja/Nein zu beantworten. Um so gespannter bin ich auf die, hoffentlich zahlreichen, Reaktionen.

—- English Version —–

I’ve seen a very intelligent footage in German TV about the pictures of the World Press Photo Award and the stories behind these pictures. After viewing this and the very intense pictures from around the world and after reading a lot of posts about what should be photographed and where should be an ethical boarder where the photographer should stop shooting, I’m interested to get your feedback about your thoughts and your personal borders you would never cross in taking pictures. Oh and I’m not talking about legal issues just you personal borders.

This Blogparade will end March 22nd 2008 and I will post a summary of all feedback.

And here are the questions:

  1. What do you think should be the boarder for photo journalist e.g. during a war reportage?
  2. What is your personal line you will not cross? Would you e.g. take a photo of a car accident with injured or maybe dead casualties?
  3. What do you think about Award like the World Press Photo Award, showing and benefiting from the harm of others?
  4. Do you think Photos can make a difference how the world is reacting on the photographed event and is this legitimating to take a picture in any circumstances?
  5. Have you been in a situation for your own where you had to decide to take a picture or not? If yes, what was your decision?

Not easy to answer, I know! But I’m very curiouse to get your reactions.

Oh, and for all English readers: I’m very sorry for my bad English, but I think it is very interesting to get feedback not only from the German readers.

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. Pingback: Blog-Parade
  2. katisommer sagt:

    Hallo, finde die Frage einfach super! Ja, solche Fragen habe ich mir auch mal gestellt, speziell wegen „das Leid anderer Abbilden und davon “profitieren”…
    Ich glaube aber sehr stark an die Macht der Fotografie – sie kann sehr inspirierend oder anregend sein. Gute Bilder lassen mich nicht gleichgültig!
    Andererseits finde ich, dass man lieber die Schönheit oder etwas besonderes in dieser Welt abbilden soll – dann trägt es mehr zur Harmonie und Frieden bei, als die Bilder, die von Unglück schreien.

    Gefällt mir

  3. Viktor sagt:

    zu2. Wenn ich nicht gerade ein Berichterstatter der Polizei/Feuerwehr bin würde ich es unter keinen Umständen tun! Und ich hasse alle, die es tun! (Abgesehen eben von Polizei/Feuerwehr)

    zu3. Wenn durch die Fotos auf das Leid Anderer hingewiesen ist, und durch die Auszeichnung das Ganze auch noch einen größeren Medienrummel bekommt bzw sich der Rezipientenkreis dadurch erhöht, warum nicht? Besser, als würde niemand davon erfahren!

    zu4. Ja, mit Fotos erregt man nun Mal mehr Aufmerksamkeit als mit Text.

    Gefällt mir

  4. für mich ein sehr spannendes thema, da bin ich gerne dabei!

    http://www.monsieurfischer.ch/2008/02/blogparade-ethische-grenzen-der.html

    Gefällt mir

  5. Goggi sagt:

    Auch aufgegriffen:

    http://goggiblog.blogspot.com/2008/03/blogparade-die-grenzen-der-fotografie.html

    Grüsse
    Goggi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.